Donnerstag, 26. Mai 2016


 

20:00
×

K├Ânig Ubu

Drama von Alfred Jarry

Dem ordinären, genussüchtigen und einfältigen Hauptmann Vater Ubu fehlt nichts im Leben. Bis ihn seine Frau, Mutter Ubu, auf die Idee bringt, dass er noch mehr Leberwurst haben könnte, wenn er König wäre. Vater Ubu ermordet daraufhin hinterhältig die  Königsfamilie und waltet als machthabender Tyrann fortan furzend, willkürlich und in selbstherrlicher Lust. In einem ebenso planlosen wie blutrünstigen Krieg gegen aufgebrachte Gegner wirft König Ubu aber das Handtuch und verkriecht sich in einer Höhle. Das war’s dann mit der Leberwurst.
Der französische Avantgardist Alfred Jarry (1873 – 1907) nimmt in König Ubu das Böse ins Visier und überzeichnet es ins Groteske, bis das Grauen in Gelächter umschlägt. Die Uraufführung löste 1896 einen Theaterskandal aus, zu derb fand man die Sprache, die Handlung zu abstrus. Heute gelten Werk und Autor als Wegbereiter des Absurden Theaters.

Weitere Informationen


 

13:00 - 20:00
×

Simon Starling - Zum Brunnen

27. Februar bis 14. August 2016

Simon Starling: Autoxylopyrocycloboros, 2006
Courtesy of the artist and neugerriemschneider, Berlin

In einem aus den Tiefen gehobenen und restaurierten Boot, angetrieben von einer Dampfmaschine, kreuzt der englische Künstler Simon Starling (*1967 in Epson/GB) 2006 auf dem Loch Long. Dignity dient dabei als Gefährt und Treibstoff.

Nach und nach werden die hölzernen Planken verheizt, um die Maschine anzutreiben, bis das Schiff schliesslich Leck schlägt und wieder im See versinkt: «Autoxylopyrocycloboros» betitelt der in Kopenhagen lebende Künstler die Aktion, die exemplarisch ist für seine künstlerische Strategie. Starling gehört zu der Generation konzeptuell arbeitender Künstler, die ihre Werke auf ökologische oder ökonomische Systeme von heute beziehen bzw. aus diesen heraus entwickeln. Dabei drehen sich seine eigenwilligen Projekte um Nutzungszyklen, um die überraschenden Transformationen alltäglicher Dinge und die damit verbundenen ideologischen und ästhetischen Umwertungen. In den letzten Jahren war Simon Starlings Schaffen in Museen weltweit zu sehen.

Die Ausstellung in der Lokremise, realisiert aus Anlass seines den Bodensee mit der Stadt St.Gallen verbindenden Kunstprojektes, ist seine erste Einzelausstellung in der Schweiz seit der Präsentation im Basler Museum für Gegenwartskunst 2005.

Kurator: Konrad Bitterli


 

17:00
×

Abluka

FR/QA/TR 2015, 159 min, DCP, O/d
Regie: Emin Alper

Zwei Brüder erliegen in einem armen Istanbuler Stadtteil immer mehr ihren Wahnvorstellungen. Das Meisterwerk ist ein bitterer, hochaktueller Kommentar auf das Erdogan-Regime mit seiner Gewalt und seinen Ausgrenzungsmechanismen.

Weitere Informationen

19:15
×

En man som heter Ove

SE 2015, 116 min, DCP, O/d-f
Regie: Hannes Holm

Ove ist der Nachbar aus der Hölle: Jeden Morgen macht er seine Kontrollrunde, schreibt Falschparker auf, räumt Fahrräder an ihren Platz und prüft die Mülltrennung. Eine herzergreifende, poetische und komische Verfilmung nach Fredrik Backmans Bestseller.

Weitere Informationen

21:15
×

Wild

D 2016, 97 min, DCP, D
Regie: Nicolette Krebitz

Die Liebesgeschichte zwischen einer Frau und einem Wolf ist von animalischer Radikalität. Der deutschen Schauspielerin Nicolette Krebitz ist als Regisseurin ein herausragendes Filmdrama gelungen. «Irritierend, mutig – und unvergleichlich.» kino-zeit.de

Weitere Informationen


 

10:00 - 23:00
×

offen

11:30 - 14:00
×

Mittagsfahrplan

mittags

Geniessen Sie mittags unsere unkomplizierte Gastfreundschaft.

Täglich wechselndes à la Carte Angebot. Wöchentlich wechselndes Expressbuffet.

Zum Tagesmenü

14:00 - 17:00
×

Nachmittags

Kaffee & Kuchen

Unkompliziert mit Kaffeespezialitäten, Kuchen und hausgemachter Glace

17:30 - 22:00
×

Abend

ausgewogen

Suppentopf, Salatschüssel & Kasserole. Entdecken Sie unsere Abendkarte.

Zur Abendkarte

LOK RUF